International Hotel Management

Unser englischsprachiger Schwerpunkt …

… richtet sich an all jene Studierenden, die über gute und sehr gute Englischkenntnisse verfügen, die darüber hinaus Freude am Arbeiten auf Englisch haben und sich für das Hotelmanagement interessieren.

In diesem Schwerpunkt bearbeiten wir gemeinsam Themen aus den folgenden Feldern:

General Management

  • Sustainability und Corporate Social Responsibility
  • Quality Management nach EFQM

Rooms Division

  • Product and Pricing
  • Hotel Sales

F&B Management

  • Menu Engineering
  • F&B Controlling

Sonstiges

  • Leadership
  • Project Management

Wir sind in unserer Themenstruktur offen und können auch auf aktuelle Gegebenheiten und Wünsche der Studierenden eingehen.

IHM_41mmUm an diesem Schwerpunkt teilnehmen zu können, ist es erforderlich, dass Sie im Advanced English Course sind und dort gute Leistungen erbringen. Wir empfehlen darüber hinaus, in der Unterstufe schon den bilingualen Human Resource Management Course zu belegen, weil der die Möglichkeit bietet, in das deutsche Parallelangebot zu wechseln, wenn Ihnen die Arbeit auf Englisch doch nicht liegen sollte. In IHM gibt es keine Möglichkeit zu wechseln mehr.

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Andrea Benkert oder Jens Hatje, die beiden Kursverantwortlichen (eMail: nachname @hotelfachschule-hamburg.de).


Wir haben zum Abschluss des Jahres wieder eine Feedbackabfrage gemacht. Es hat dabei ganz differenzierte Ergebnisse gegeben, die Ihnen einen Aufschluss darüber erlauben, was wir so tun:

Bis auf eine/n Teilnehmer/in haben alle gesagt, dass sie den Schwerpunkt weiter enpfehlen würden, insbesondere für Studierende, die im Hotelgewerbe bleiben wollen. Danke schön!

Hier und da wurde reklamiert, dass wir zu viel diskutieren, zu viel lesen lassen und eine Tonaufzeichnung von Zig Ziglar verwenden, die anzuhören eine Zumutung sei. Außerdem haben zwei Teilnehmer/innen bemängelt, dass unsere Materialien nicht ganz aktuell seien. Auch dass wir das Thema Sustainable Tourism an einem Beispiel aus Afrika erarbeiten, wurde von einigen als lebensfern kritisiert.

Lobend wurde hervorgehoben, dass man bei uns „etwas lernt, gefordert wird“ und dass wir in der Regel keine Hausaufgaben aufgeben, sondern darauf achten, die Arbeit in unseren Stunden zu erledigen.

Gut angekommen ist auch, dass wir normalerweise zu zweit im Unterricht sind, dass wir nicht den Kurs aufteilen, sondern ihn gemeinsam geben.

Unser Themenspektrum hat im allgemeinen gefallen, auch wenn einzelne das eine oder andere Thema zu lang, zu kurz, zu aufregend oder zu langweilig fanden.

Sie sehen: Licht und Schatten! Es könnte doch schlimmer sein! Uns gefällt’s.


Facebook

ihm

weiter